Das Prinz-Albert Piercing

Allgemeines

Beim Prinz-Albert Piercing handelt es sich um einen Intimschmuck, welcher durch die untere Peniswand verläuft und in Höhe des unteren Eichelrand gestochen wird. Es besteht meistens aus einem Ball Closure Ring oder einem Segmentring. 

Geschichte

Der Ehemann der britischen Königin Viktoria bastelte sich ein solches Piercing, da er verhindern wollte, dass sich Smegma unter der Vorhaut bildet. Das Piercing sollte also einfach die Vorhaut nach hinten ziehen. Eine weitere Theorie ist, dass Prinz Albert seinen Penis beim Reiten in eine andere Stellung bringen wollte. Dies sind jedoch nur Theorien, bei denen man den genauen Wahrheitsgehalt nicht kennt. Fakt ist jedoch, dass er dem Prinz-Albert Piercing seinen Namen verlieh.

Heilung

Die Heilung verläuft generell recht schnell ab, da das Prinz-Albert Piercing sehr häufig mit Urin in Kontakt kommt, da es sich weit vorne beim Harnausgang befindet. Bei dieser Art des Piercings treten relativ selten Infektionen auf, jedoch sollte man mit etwas Salzwasser oder Kamille diese Stelle besonders gut einreiben. Salben sollte man nicht verwenden, da diese nur dazu führen, dass der Kanal verstopft wird. Außerdem können sich in der Creme selber Bakterien bilden, die zu einer Entzündung führen. Desinfektionsmittel sollten ebenfalls vermieden werden, da diese die empfindliche Haut nur reizen können.

Varianten

Das Prinz-Albert Piercing gibt es noch in weiteren Varianten. Die Queen Victoria oder auch reverse Prinz-Albert genannte Tragweise, die auch durch die Harnröhre eintritt, wird häufig als halber Apadravya bezeichnet, wegen ihrer Form.

Der Dolphin sitzt tiefer und wird auch als doppelter Prinz-Albert bezeichnet. Er beginnt dort, wo normalerweise der normale Prinz-Albert aufhört. Das Piercing bekam seinen Namen Dolphin, weil es so aussieht, als würden die Kugeln aus dem Penis auftauchen.

Beim Deep Prinz-Albert sitzt das Piercing selber noch tiefer und befindet sich teilweise schon ganz nahe am Hodensack. Bei der “Wand” Variante wird noch ein Stab eingeführt.

Auswirkungen

Viele Sexualpartner finden diese Art des Piercings sehr erregend, jedoch kommt es auf die Einstellung des Partners an, denn nicht jeder kann etwas mit dieser Art von Körperschmuck anfangen.

Besonders hervorzuheben ist der Geschlechtsakt, der für den Träger des Piercings noch angenehmer sein kann, da spezielle Partien durch das Piercing stimuliert werden und auch der Partner kann durch idealen Druck das Piercing beim Sex spüren. Falls die Partnerin einen Zungenpiercing hat, sollte diese bei der oralen Befriedigung allerdings aufpassen, dass sie sich nicht mit dem Prinz-Albert verhakt.

Das Prinzessin-Albertina Piercing ist das weibliche Gegenstück zum Prinz-Albert. Auch gibt es noch andere Intimpiercings für Mann und Frau. Das Christina-Piercing für die Frau ist sehr beliebt.